Energiewürfel Konstanz

Leistungen:

Leistungsphase 1-3

Teilleistung der Leistungsphase 5-8

 

BFG / Fassadenfläche:

- / 900m²

Architekt:

Stadtwerke Konstanz GmbH

Fertigstellung:

2011

Bauherr:

Stadtwerke Konstanz

Weitere Informationen:

Konstruktion:

  • großformatige PR- Fassade; Elementgröße bis 3x4m absturtzsichernd
  • zweischaliges Abluftsystem in den Festfeldern mit innenliegenden Sonnen-/ Blendschutz
  • LED- Hinterleuchtung in den opaken Feldern
  • Parallelausstellfenster zweischalig mit innenliegendem Drehflügel
  • Südseite komplett mit integrierten, großformatigen, transparenten PV- Elementen

 

Die Idee

Der Energiewürfel bildet das Kompetenzzentrum für energieeffizienz und regenerative Energien der Stadtwerke Konstanz. Der Würfel steht für Kundennähe, Professionalität, Nachhaltigkeit und Innovation. Die „business units“ Energie, Wasser, Mobilität, Freizeit und Services werden im Entwurf spürbar und transportierbar. Um dem Entwurfsgedanken sowie den funktionalen, ökologischen und ökonomischen Anforderungen gerecht zu werden, wird eine mehrschalige Energiefassade geplant. Mindestens 40 % der vertikalen Hüllfläche wird gemäß dem Energiekonzept mit hochwärmegedämmten opaken Feldern versehen. Die Heizung und Kühlung des Gebäudes wird überwiegend über erneuerbare Energien erfolgen. In verschiedenen Ausbaustufen soll letztendlich ein Plusenergiehaus entstehen. Das modular aufgebaute Fassadensystem wird in den transparenten Feldern außen flächenbündig mit 3-fach Wärmeschutz- Isolierverglasung geschlossen. Die Innenseite des Moduls wird in der Ebene der opaken Flächen mit einer zusätzlichen LE- beschichteten horizontal verschiebbaren Einfachglasscheibe geschlossen. Im Fassadenspalt wird ein Sonnen- und Blendschutzsystem mit reflektierenden Aluminiumlamellen integriert. Die Anlagen sind schallgedämmt und werden automatisch dem Sonnenstand in „cut-off“ – Stellung nachgeführt. Der Korridor wirkt im Winter als Klimapuffer zur passiven Sonnenenergienutzung. Im Sommer kann der Spalt in das Raumbelüftungssystem eingebunden werden. Die Abluft des Raumes wird über den Fassadenspalt abgeführt. Durch die zusätzliche LE- Beschichtung der Innenscheibe wird der Anstieg der operativen Temperatur im Raum gebremst. Zur natürlichen Lüftung werden in bestimmten Zonen im Bereich der transparenten Feldern elektromotorisch betriebene Parallelabstellfenster (PAF) mit innenseitigem manuell öffenbaren Drehflügel vorgesehen. In den opaken äußeren Glasflächen wird eine LED- Beleuchtung in der Fassade integriert, die ereignisbezogen in den Konzernfarben aktiviert wird. So wird ein hoher Wiedererkennungswert des Gebäudes generiert. Die Südseite und das Flachdach wird mit großflächigen Photovoltaikelementen (bis zu 3mx4m transparent und opak) ausgerüstet.